Ich lebe, ja ich lebe! Und Ärger mit dem lieben Knie…

Hallo meine geschätzten Leser!

Endlich finde ich einmal mehr die Zeit euch mit Geschichten aus meinem Dasein zu belustigen 😉

Wobei ich an erster Stelle gleich sagen muss, viel gibt es nicht zu berichten.

Mein letzter Eintrag war ja nicht ganz so erfreulich…mittlerweile hab ich mich einigermaßen von Pünktchens Verlust erholt und obwohl ich noch oft von ihr Träume, gibt mir die zeitliche Einspannung durch meine Diplomarbeit kaum Zeit sie richtig zu vermissen. Celia habe ich kurz nach Pünktchens Tod zu einer lieben Bekannten gegeben und mich mittlerweile entschieden, dass sie sie in gute Hände vermitteln soll. Ich habe mir diese Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht, aber so ist es für alle Beteiligten besser. Vielleicht kommt irgendwann nochmal ein Tierchen ins Haus, momentan trage ich mich mit der Überlegung zu einem Hamster, mal sehen.

Meine Diplomarbeit ist noch im Gange und ich habe nun auch meinen ersten offiziellen Abgabetermin: 28. Juli 2010, wobei ich sicher noch verlängern muss 😉

Ansonsten, wie der Titel auch schon vermuten lässt, macht mein operiertes Knie momentan wieder Ärger. Letztes Jahr hatte ich ja einen Kreuzbandriss, der im August (08.08.2008, kein Witz!) operiert wurde. Eigentlich war nach reichlich Physiotherapie soweit alles ok, natürlich zickt es nochmal hier und da, v.a. wenn’s kalt ist, aber nix schlimmes. Jetzt macht es mir aber seit gut zwei Monaten wieder richtig Probleme, einmal unverschuldet, einmal selbstverschuldet. Unverschuldet hatte sich vor kurzem mein Knochenmark durch die Schraube im Bein entzündet, wobei sich ein geradezu gigantischer Reizerguss in meinem Knie gebildet hatte und Laufen eine echte Tortur war. Das war dann vor drei Wochen nach reichlich kühlen und einsalben wieder soweit ausgestanden, bis ich dann – und jetzt kommt der selbstverschuldete Teil – auf der Wendeltreppe bei uns im Institut ins straucheln geriet, mehrere Stufen hochstolperte um dann nach kurzer fliegerischer Einlage unsaft genau auf diesem Knie zum Landen kam. Erst dachte ich, alles wär hinüber, aber außer des normalen Sturzschadens hatte ich eigentlich nix weiter…und wer geht schon zum Arzt, weil er hinfällt? Naja, so begab es sich aber nach einigen Tagen, dass mein Knie, bzw. genauer unten unter der Kniescheibe anfing zu pieken und zu stechen als ob es kein Morgen mehr gebe. Damit hab ich mich jetzt die letzten drei Wochen rumgeschlagen, bis sämtliche Kollegen und sogar mein Chef meinten, ich solle das Knie doch mal ein paar Tage daheim schonen bzw. zum Arzt gehen. Naja, und wenn selbst der Chef meint: „bleib zuhause!“ dann wär man ja schön blöd, wenn man sich immer weiter rumquält. Zumal so ein schmerzendes Knie wirklich nicht arbeits-förderlich ist…man kann sich halt echt schlecht konzentrieren, wenn einem permanent was weh tut. So war ich nun gestern und heute daheim und obwohl mir zwar schrecklich langweilig ist, geht es meinem Knie tatsächlich schon deutlich besser. Für Montag habe ich einen Arzttermin, bei dem ich jetzt schonwieder versucht bin nicht hin zu gehen (wenn nix weh tut, geht man nicht zum Arzt…)…aber da das ja wieder nur die Ruhe vor dem Sturm sein könnte, und ein einfacher Sturz nicht drei Wochen lang Höllenschmerzen verursachen sollte, gehe ich halt doch hin, lasse ihn das Ding mal röntgen, hoffe er sagt mir, es ist nix kaputt, ich soll es einfach nur schonen was ich dann auch etwas tun werde 😉

Ansonsten gibt es nur zu berichten, dass ich am letzten Wochenende auf meiner allerersten Rollenspiel-Convention war 🙂 Jaha, richtig gehört, ich war auf der Dreieichcon in…oh Wunder…Dreieich-Sprendlingen 😉 Zusammen mit meinen besten Freunden Christian und Markus hab ich ein echt witziges, sehr spielreiches aber auch ultra-anstrengendes Wochenende verlebt und kann nur sagen…gerne wieder! 😀 Wir hatten echt super Spielrunden, wie ich fand, und haben sehr nette Leute getroffen, die uns gleich zur Hamstercon 2010 in Mörfelden eingeladen haben 🙂 Natürlich ziehen so Cons auch immer menschlichen Abschaum an…so hielt es ein irrer langhaariger Bombenleger für notwendig nachts um halb fünf einen armen anderen Spieler in unerträglicher Laustärke in ein Gespräch über Wahrscheinlichkeiten beim Rollenspiel und Gauß’sche Verteilungen zu verwickeln…NACHTS UM HALB FÜNF!!! Da man, auf dem Boden liegend in einen Schlafsack eingerollt bei eingeschaltetem Deckenlicht sowieso schlecht schlafen kann, war das echt der Gipfel und er hat sich natürlich sofort meinen Zorn zugezogen 😉  Ich hab ihn dann ganz höflich gebeten endlich zu verschwinden und konnte dann noch wenigstens knapp zwei Stunden halbwegs schlafen 😉 Alles in allem weiß ich jetzt, was ich an Ausrüstung für die nächste Con brauche…allen voran Ohrstöpsel 😉 … und hatte mächtig viel Spaß und freue mich, das ganze mit meinen Kumpels zu wiederholen 😀

So, ich werde mich jetzt noch, wie jeder gute HartzIV-Empfänger vor den Fernseher gammeln…oder mich vielleicht sogar der Kunst des Mittagsschläfchens-machens hingeben, wer weiß 😉

Ich wünsche euch eine schöne Zeit und werde mich bemühen in Zukunft wieder öfter von mir hören zu lassen 🙂

Liebe Grüße

Königin Melanie von Melanien 🙂

Advertisements