Ein kurzer Zwischenbericht :) Diplomarbeit: 4. Woche

Meine lieben Leser!

Hier nun ein kleines Update von mir und dem Labor 🙂

Heute geht die vierte Woche Diplomarbeit ins Land…und irgendwie, rennt die Zeit davon wie im Flug O_o

Ich bin die ganze Zeit echt hart am arbeiten, war die letzten drei Wochenenden im Labor (die letzten zwei sogar Samstag und Sonntag) und irgendwie hab ich gar nicht das Gefühl, als ob ich so viel geschafft hätte! O_o

Ich hab sogar schon meine erste Nachtschicht hinter mir, letzten Montag war ich von morgens 9Uhr bis Dienstag Morgen um 9Uhr im Labor und hab Proben genommen für einen Wachstumsversuch. Das war ganz schön anstrengend, aber gar nicht so gruselig wie alle immer meinen 😉

An der Forschungsfront kann ich noch nicht so viel verbuchen, die Herstellung meines Rohextraktes klappt mittlerweile sehr gut, nur am Enzymtest (den ich neu-etablieren muss) bin ich noch ziemlich am schrauben, bis der mal richtig klappt, wie er’s soll. Aber das wird schon, hab ja noch ein paar Monate Zeit 😉

Jetzt werde ich mir erstmal mein Lieblingsessen – Pellkartoffeln und Tzatziki – gönnen, bevor ich heut Abend nochmal kurz ins Labor fahr und den Abend wahrscheinlich mit dem Simpsons Film ausklingen lasse 🙂

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende! 🙂

Melanie 🙂

Advertisements
Published in: on 13/09/2009 at 14:41  Comments (1)  
Tags: ,

Mel erreicht eine neue Stufe, Mel ist von nun an: Diplomandin :D

Meine liebsten Leser!! 🙂

Endlich finde ich mal ein paar Minuten um euch ein kleines Update zu geben 🙂

Am 17.August bin ich offiziell in den elitären Kreis der Diplomanden aufgestien ;P

Ich bin total aufgeregt und hoch motiviert diese letzte Hürde meines Studiums zu nehmen 🙂

Von nun an werde ich ca. ein Jahr lang den Großteil meiner Zeit im Labor verbringen, an meinem Haus-Bakterium forschen und hoffen, dass alles so läuft, wie ich es mir vorstelle 🙂

Mein Thema ist im Bereich Osmoregulation bei Bakterien angesiedelt und wirklich spannend!

Diese erste Woche bestand hauptsächlich aus Literaturrecherche und ersten Überlegungen das weitere Vorgehen betreffend, ab morgen geht dann die Action so richtig los 😀

Es wird bestimmt noch mehr wie einmal Momente geben, in denen ich laut Scheiße schreie und mir wünschte, ich wäre lieber Astronaut geworden (dies war mein Alternativplan während der anstrengenden Lernphase *fg*), aber hey, ohne Fleiß kein Preis von daher, Augen zu, Zähne zusammenbeißen und durch 🙂

Ich werde euch auf jeden Fall über die neuesten Entwicklungen in Punkto Fortschritt und Frustration informieren! 😉

Nun muss ich noch etwas an meinem Vortrag für morgen feilen, will mich ja nicht gleich in der zweiten Arbeitswoche vor meinen Kollegen und v.a. meinem Chef bis auf die Knochen blamieren 😉

Ich wünsch euch was!

wissenschaftliche Grüße

Mel 🙂

Von einem sehr schönen Wochenende und einem ultra-ereignisreichen Tag :)

Meine lieben Leser!

Vor ein paar Tagen hab ich das letzte Mal gebloggt und viel ist seitdem passiert…vor allem heute, aber zunächst einmal, zu einem sehr schönen Wochenende 🙂

Am letzten Donnerstag hab ich mich aufgemacht nach Trier zu meinem Verlobten Manuel. Dieser hatte am Freitag Geburtstag und diesen wollte ich gerne mit ihm zusammen feiern 🙂 Donnerstag Abend wurde ich vom Bahnhof direkt zum Sushi-Mann unseres Vertrauens entführt und durfte mich den leckeren Kostbarkeiten der japanischen Küche hingeben 🙂 Am Freitag war dann Geburtstag angesagt, Manu’s Kollegen kamen zu Besuch und wir haben lecka gegessen (hat Manu alles selbst gekocht!!) und bis um 1Uhr Singstar auf der Playstation gespielt 😉 Am Samstag dann war es Zeit für den Besuch seiner Eltern und auch seines Geschenkes! Jaha, da wir alle (seine Eltern, seine Geschwister, sein Schwager, meine Eltern und ich) zusammengelegt haben, gab es das große Präsent erst einen Tag nach seinem Ehrentag…dafür war es aber umso toller: ein ferngesteuertes Auto mit Verbrennungsmotor 🙂 Ich denke ich kann sagen, dass er sich sehr doll gefreut hat, und so sind wir am Samstag zweimal und am Sonntag noch einmal gefahren, bevor ich mich dann wieder auf den Heimweg gemacht hab.

Sonntag Abend war ich dann um 20.30Uhr nach 4 1/2 Stunden Fahrt bei sengender Hitze im unklimatisierten Zug endlich wieder in meiner Wohnung, die übrigens recht kühl war, und kaum hatte ich die Wohnungstür hinter mir geschlossen, da brach schon die Hölle über Frankfurt hinein O_o Das Gewitter des Jahres peitschte über uns hinweg, und ich hatte Zwischenzeitlich echt Sorge, dass der Baum vor meinem Wohnzimmerfenster bald IN meinem Wohnzimmerfenster steckt O_o Aber nach ca. 15-30 Minuten war dann alles wieder rum und zumindest hier wo ich wohne war nicht viel passiert 🙂

Heute war dann nun der erste Tag meiner Diplomarbeit. Ich war ganz schön aufgeregt, aber im Endeffekt geht das ganze erstmal etwas ruhiger los, mit viel Paper lesen (noch mehr Paper als ohnehin schon) und genereller Recherche 🙂 Neben kleineren Überschwämmungen im Labor (die aber von Kartons voller Ergebnis-Papier aufgesogen wurde wie ein Schwamm *g*) gab es da eigentlich keine großen Überraschungen 🙂 Von meinen lieben Labor-Kollegen wurde ich dann gefragt, ob ich Lust hätte mit denen am Drachenbootrennen hier in Frankfurt teilzunehmen…tja, und da Mel für jeden Quatsch zu haben ist, hab ich zugesagt heute schonmal am Training teilzunehmen 🙂 Ich fand es sehr lustig, und Manu’s Worten folgend bin ich nicht in den Main gefallen…naja, der Main zwar auf mich, als eine gefühlt Tsunami-große Welle ins Boot schwappte und ich danach durch und durch nass war, aber trotzdem war ich in meinem Element 🙂 Mal gucken, wenn nicht genug Leute zusammenkommen, bin ich als Nachrücker sogar beim Rennen dabei 🙂

Tja, auf dem Weg nach Hause dann konnte ich endlich meinen Verlobungsring vom Juwelier abholen (er musste leider schon nach knapp 8 Wochen in die Reparatur wg. eines Produktionsfehlers *g*) und hatte gleich noch etwas mehr Aktion, als ich feststellen musste, dass an der Frankfurter Hauptwache, einer der größten Haltestellen in der City Frankfurts, eine S-Bahn brannte 😉 Das Beste hatte ich schon verpasst, nur der Gestank und wuselnde Feuerwehrmänner blieben übrig, da ich aber eh mit der U-Bahn fahren musste, hat mich diese minderschwere Katastrophe nur peripher tangiert 😉

Nun sitze ich hier zuhause, lasse diese tollen und actionreichen Tage Revue passieren und genieße etwas das stupide Fernsehen 🙂 Gleich mache ich mir noch eine Kleinigkeit zu Essen, drucke noch ein zwei Paper aus und geh dann auch bald schlafen, damit ich genug Kraft hab für einen weiteren ereignisreichen Tag als Diplomandin 🙂

Wünsche euch alles Liebe!

Melanie 🙂